Stadtkirche Neustadt
Ein paar Eindrücke vom Hauskreisgesamttreffen
am 11.November 2015

















Fotos: Dieter Gross


 
Hauskreisgesamttreffen

Eine kleine Impression vom Hauskreisgesamttreffen am 05. November 2014. Der ökumenische Kreis leitete an zum Thema: ... und hätte die Liebe nicht. Gedanken zu 1.Korinther 13

 
 


























Fotos: Dieter Gross

 


Rund 12 Hauskreise treffen sich im regelmäßigen Abstand in verschiedenen Häusern in unserer Gemeinde. Manche Kreise gibt es erst seit wenigen Wochen, ein Kreis kommt schon ca. 40 Jahren zusammen. Ein Hauskreis bereitet einmal im Jahr ein Gesamttreffren vor. Hier ein paar Bilder vom gelungenen Abend am 06.11.2013.




















Fotos: Dieter Gross





 
Das europäische folklore festival findet in der Europastadt Neusdtadt i.H. vom 19. - 27. Juli 2013 statt. Mehr Informationen auf der offiziellen Homepage des Festivals.

Hier ein paar Bilder vom ökumensichen Gottesdienst am 21. Juli 2013




















Fotos: Dieter Gross


 
FLOHMARKT 2013
Am 04.Mai 2013 organisierten der "plus e.V." (Kinder- und Jugendarbeit) und der Verein des Kindergartens "Jona" einen Flohmarkt rund um die Stadtkirche. Beide Vereine durften sich je über rund 780 Euro freuen. Hier ein paar bildliche Eindrücke:



 













Fotos: Dieter Gross


 
 
Plattdeutscher Gottesdienst am 26.12.2011






Fotos: Dieter Groß

Hier der Predigttext:

De Herr is mien Harder. För mi hett datt keen Noot.
Up  gröne  Wischen  gifft  he  mi  Weid.  An  dat  stille  Water
lett  he  mi  ruun.
So  kümmt  mien  Seel  to  sik  sülven  un  findt  nie  Kraft.  He
geit  vör  mir  ran  up  minen  Weg,  dat  ik  nich  bister  ga.  Dar
bögt  mi  sien  Naam  för.
Un  geit  dat  ok  deep  hendal  un  ward  dat  ok  pickendüster
um mi - ik maak mi keen Sorg un keen Bangen; denn du
büst  ja  bi  mi.  Dien  Stock  un  dien  Stütt  -  de  sind  mien
Troost.
Du  deckst  mi  den  Disch  un  mien  Fiend  kriggt  nix  af.
Du  salvt  minen  Kopp  mit  Ööl,  un  mien  Beker  blivt  vull  bit
baven hen.  
Blots  Godes  un  Gnaad  ward  mi  folgen,  solang  as  ik  leev;
un  bliven  warr  ik  in  den  Herrn  sien  Huus  op  ewig.
Psalm 23

 

Ein ganz besonderer Open-Air-Gottesdienst beim SGW in Pelzerhaken, dazu ein paar Eindrücke unter Rückblick


2. Flohmarkt rund um die Kirche

07.Mai 2011

 

Fotos: Dieter Groß

 

Hauskreis-Gesamttreffen am 03.11.2010

 




 


 


 


 




Fotos: Dieter Groß

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Manfred Siebald in Neustadt
up down
 
Foto: Dieter Groß
 
Liedermacher Manfred Siebald in Neustadt
 
Ein Gottesdienst ganz besonderer Güteklasse fand am letzten Sonntag in der Kapelle Pelzerhaken statt. In dem voll besetzten Gotteshaus gestaltete der wohl bekannteste christliche Liedermacher in Deutschland ein gottesdienstliches Konzert. Mit seinen stets originellen, äußerst tiefsinnigen und sprachlich meisterhaft formulierten Texten vermochte Prof. Dr. Manfred Siebald, der im Hauptberuf Professor für Amerikanistik an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz ist, seine Hörer in den Bann zu ziehen und unter der Thematik „Erfolgreiche Versager“ sie mit dem Geheimnis Gottes zu konfrontieren. Auf unglaublich hohem Niveau singend, dennoch äußerst schlicht und natürlich, war dieser Gottesdienst ein großer Gewinn für die vielen Gemeindeglieder und Gäste, wie sich in den engagierten Gesprächen beim anschließenden Kirchenkaffee bei herrlichem Sommerwetter vor den Toren der Kapelle eindrucksvoll zeigte. Seit nunmehr fast 40 Jahren ist Manfred Siebald in der christlichen Musikszene alles andere als ein Unbekannter. Propst Dr. Otto-Uwe Kramer, der seit Studienzeiten mit Herrn Prof. Dr. Manfred Siebald befreundet ist, dankte dem Interpreten und Verkündiger für einen alle bewegenden Vormittag und für ein Meisterstück christlicher Lebensgestaltung.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Flohmarkt rund um die Kirche am 29. Mai 2010

Fotos: Dieter Groß

Fotos: Thomas Guttau

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

16 Konfirmandinnen und Konfirmanden wurden am 28. Februar 2010 in Pelzerhaken getauft. Einige Konfirmanden haben den Gottesdienst mitgestaltet: in der Band, im kleinen Theaterstück.

 

Foto: Dieter Gross

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"'Maria und Josef' - klingt merkwürdig - na ja, die Welt wird sich daran gewöhnen."

Ein Satz aus unserem Kindermusical zu Weihnachten. Hier ein paar Bilder von der Generalprobe:

Fotos: Dieter Gross

 

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein paar Eindrücke von unserer Gemeindewoche "Mitten im Leben ..." mit Pastor Bernd Schlottoff und Liedermacher Christian Löer. 27. - 30. Oktober 2009

Fotos: Dieter Gross

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Open-Air am 30.August 2009 in Pelzerhaken:

Fotos: Dieter Gross

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die "Couvenant Player" in Pelzerhaken am 08.02.2009:

 

Fotos: Dieter Gross

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein paar Eindrücke von unserem Kindermusical am Heiligen Abend 2008

 

Fotos: Jan Hering

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Am 05. November 2008 trafen sich alle Hauskreise zum jährlichen Gesamttreffen. Mehr als 80 Personen ...

 

Treffen aller Hauskreise 2008

Geistiges Wohl


Am 5. November trafen sich alle Hauskreise zum jährlichen Gesamttreffen. Mehr als 80 Personen kamen im Gemeindehaus I zusammen und gruppierten sich in Achtergruppen um die zehn Tische. Die Regie führte der ökumenische Hauskreis um Pastor Engel. Als Thema des Abends stellte der Hauskreis die Seligpreisungen aus Matthäus 5 in den Mittelpunkt. Der Abend wurde in der Art durchgeführt, wie es auch sonst beim ökumenischen Kreis üblich ist.



Statt dem sonst beim Gesamthauskreis üblichen gemeinsamen Essen gab es Salzstangen und Erdnüsse zum Knabbern und Sprudelwasser wie auch Fanta zum Trinken. Es sollte vermutlich mehr das Geistliche und weniger das Leibliche im Mittelpunkt stehen. Die Handvoll Lieder des Abends, nach Art von Taizé, wurden z.T. fünffach wiederholt. So konnten die Sänger, die die Melodie nicht kannten, gleich Neues lernen.

Nicht nur Lieder gab es diesen Abend zu trainieren, auch Schweigen durfte geübt werden. Das war in manchen Hauskreisen sicherlich eine Neuerung und ist vielleicht auch eine nachahmenswerte Errungenschaft.

Anschließend wurde es an den Tischen laut und unterschiedliche Seligpreisungen sollten neu formuliert und in die eigene Sprache übersetzt werden. Als schriftliche Diskussionsgrundlage gab es verschiedene Bibelübersetzungen und Übertragungen. Die reichten von Luthers Übersetzung bis zur modernen Übertragung in der Guten Nachricht. Übereinstimmungen und Unterschiede wurden beim Lesen sehr deutlich.

Das Ziel der Arbeitsgruppen war die beste und verständlichste Formulierung der jeweiligen Seligpreisung herauszufinden. Die eigene Kreativität und der persönliche Glaube, wie auch die Erfahrung im Glauben, beeinflussten die Formulierungsversuche. Am Ende landeten die dann auf gelben Blättern und schlussendlich mit Tesafilm an einer Tafel, nach dem sie allen Teilnehmern laut vorgelesen wurden.

Weil bei den meisten Teilnehmern das Schönschreiben in der Schule schon zu viele Jahrzehnte her war, sollen die neu formulierten Seligpreisungen noch einmal sauber, ordentlich und lesbar abgeschrieben und dann allen zur Ansicht und Erinnerung im Gemeindehaus präsentiert werden. Vielleicht erinnert sich dann der eine oder andere daran und setzt sie auch in seinem Leben um. Schön wär’s!
Auf jeden Fall war es ein netter Abend und man darf sich auf das nächste Jahr freuen, wenn sich wieder alle Hauskreise der Neustädter Kirche einmal im Herbst treffen.

Text und Fotos: Dieter Gross

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Verabschiedung von Klaus-Dieter Ebert am 05.10.2008

Fotos: Dieter Gross

 

 

 

Kirchenvorsteher bedankten sich mit Blumen und sagten dabei Sätze wie diese:

36 Jahre
36 mal, was Herr Ebert getan hat- jahraus jahrein

l Konfirmanden die Mütze abnehmen
2 sehr bestimmt die Kollekte einsammeln
3 Kramers Kater futtern und die Klingel reparieren
4 eine Sackkarre voller Schlüssel bewegen
5 Frau Bagdahn beruhigen
6 die großen Glocken zum Läuten bringen
7 mit ängstlichen Blicken den Kirchturm bewachen
8 die große alte Kirchturmuhr präzise auf Sommer- und Winterzeit einstellen
9 Tische und Stühle im Gemeindehaus in Position bringen
10 Gesangbücher schleppen
11 alle Leute kennen
12 mit seiner Frau reibungslos zusammenarbeiten
13 wissen, wo alles ist (aber es nicht jedem verraten)
14 anfragen und Aufträge nicht immer begeistert entgegennehmen
15 anfragen und Aufträge immer verlässlich und 100% ig ausführen
16 den Vögeln Nistmöglichkeiten im Garten geben
17 mit dem Turmfalken auf Du und Du stehen
18 jede Pflanze im Garten kennen, pflegen und ihr gut zureden
19 es gerade so einrichten, dass die Blumen im Gemeindehaus verblühen, wenn er Urlaub hat
20 und gerade dann dazu kommen, wenn man was „angestellt“ hat
21 und rechtzeitig „wegsehen“, um sich vor dem 2.Infarkt zu schützen („Konfetti“)
22 die Kirche als sein Wohnzimmer betrachten, in dem z.B. schmutzige Windeln – und andere Dinge, von denen wir jetzt schweigen wollen - nichts zu suchen haben
23 Spezialbürsten für jede Gelegenheit einsetzen
24 die Krippe verteidigen
25 zwei riesigen Weihnachtsbäumen einen sicheren Stand geben
26 Pastoren bei Bedarf laut oder leise stellen
27 zur Allianz- Gebetswoche kommen und für die besten Schmalzbrote sorgen
28 den täglichen Kampf im G l gegen Schmutz und Unordnung fuhren
29 im Winter in aller Frühe für unsere Sicherheit sorgen
30 den Rasen um die Kirche vor Eindringlingen schützen
31 die Orgel von innen kennen und putzen
32 gestohlene Altarkerzen ersetzen
33 KV mit Getränken und Gesangbüchern verwöhnen
34 pünktlich die Post holen und wegbringen und mit der Aktentasche zur Bank
35 den Erntedankaltar jedes Jahr noch schöner gestalten
36 das Altbewährte lieben und bewahren und das Neue ... äh, den Neuen freundlich einarbeiten

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der neue KV - 19.01.2003

Der Kirchenvorstand nach seiner Einführung am 19.Januar 2002.











von links nach rechts:

Propst Dr. Otto-Uwe Kramer,
Pastor Jens Rathjen,
Dr. Ulrich Kosfeld,
Jürgen Hering,
Carola Bensel,
Walter Hoff,
Rosi Bagdahn,
Günther Struck,
Katja Cygan,
Dietrich Morschheuser,
Bernd Greilich,
Karl-Wilhelm Flohr,
Harald Hanssen,
Pastor Justus Engel,
Pastor Martin Hoerschelmann
                                                      

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ökumenischer Strandgottesdienst zum "Neustadt-Treffen" am 
02. Juni mit um die 1000 Besuchern

 

 

 

 

 

 

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Neustadt-Treffen 2007 in Neustadt in Holstein und wir sind dabei ...




"Gott kennen ist Leben!"

Ev.Kirche Neustadt: Einladende Gemeinde

Ein paar Impressionen unter Gemeinde

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Am 3.Advent feierte die Gemeinde einen Familiengottesdienst mit "Schuster Martin".  Viele Mitwirkende gestaltetetn den Gottesdienst zu einem echten Erlebnis. Hier ein paar Eindrücke:

   

   

   

   

  

   

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Gemeinde ging auf Reisen

Vom 15. - 20. Oktober 2006

waren wir in Dassel im Solling.

Ein paar Fotos finden sich unter "Freizeit".

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *


Andreas Brunion bereicherte mit einer kleinen  Bläsergruppe den Gottesdienst.

Direkt von einer Konfirmandenfreizeit kommend, stellten sich unsere jungen Leute der Gemeinde vor.

 "Über den Gaben nicht den Geber vergessen!"

Ein Gedanke aus der Predigt von Pastor Rathjen zum Brief des Paulus an Timotheus (4, 4+5):

"4 Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung empfangen wird; 5 denn es wird geheiligt durch das Wort Gottes und Gebet."

Fotos: Dieter Gross

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

Am 08. Oktober konnte man ein Kindermusical bewundern und einen Familiengottesdienst feiern. Mehr unter "Musik".


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Gemeinde wird geleitet durch den

Kirchenvorstand.

Aber am 16. September 2006 ging es nicht um's Leiten, sondern um's Verwöhnen.
Mehr unter "Gemeinde", "KV unterwegs"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 Für rund 2 Wochen unser
"Home - sweet home!"

"Welcome to Letton Hall!
A house for the Lord...
... a home for his people!"

Bilder  - Jugend

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Konfirmandenfreizeit in Mölln

vom 03. -05.03.2006

Eine gute Zeit hatten wir miteinander - und dann natürlich auch noch reichlich Schnee.

Ein Klick auf's Bild und man kann sich davon überzeugen



* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Das vergisst man nicht so schnell. Ein besonderes Erlebnis für die Sänger- und Sängerinnen aus Kinder- und Jugendchor unserer Gemeinde: Eine echte Königin war dabei.

Wetere Bilder finden sich unter "Musik"


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Im November taten sich wieder viele Helfer/innen zusammen und haben der Kapelle einen Winterputz gegönnt:

                       

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Mutige trafen sich in Pelzerhaken unter freiem Himmel

Am ersten Sonntag im Juni 2005 trafen sich etwa Hundert Besucher vor der Kapelle Pelzerhaken, um dort unter freiem Himmel Gottesdienst zu feiern. Es kamen die besonders Mutigen, denn die Wettervorhersage drohte Regenschauer an und die dunkle Bewölkung schien ihr Recht zu geben. Aber der Himmel war mit den Gläubigen. Ab und an schien sogar die Sonne und während des Gottesdienstes fiel kein Tropfen Regen auf die Versammlung.

Wer kam, wurde nicht nur mit trocknem Wetter und ein paar Sonnenstrahlen belohnt, auch das Thema: »Bei Gott sein Zuhause finden« wurde vielfältig illustriert, verständlich und unterhaltsam behandelt. Zwei Puppenspieler lenkten Kinder und Erwachsene auf humorvolle Weise an das Thema heran. Pastor Lutz Damerow führte an Hand etlicher Beispiele aus, dass wir Menschen uns nach einem Zuhause sehnen und es auch brauchen. Und so wichtig uns Familie und Haus und Wohnung auch sind, die endgültige Geborgenheit kann uns nur Gott bieten, wenn wir unser Zuhause bei ihm gefunden haben.

Ergänzt und abgeschlossen wurde das Thema durch einen Erfahrungsbericht von Tabea Knop. Sie berichtete davon, wie Gott ihr in einer aussichtslos erscheinenden Alltagssituation geholfen hat. Daran schlossen sich noch zwei Taufen von einer Mutter und ihrem Sohn an. Sie waren die beiden einzigen, die während des Gottesdienstes auf dem Kopf ein Bisschen nass wurden.


Das Gott tatsächlich seine Hand über dem Gottesdienst gehalten hat, bemerkten alle Besucher, als, kaum war das abschließende Amen nach dem Segen gesprochen, die ersten kräftigen Regentropfen aus den dunklen Wolken fielen. So musste der anschließende Kirchenkaffee dicht gedrängt im Vorraum der Kapelle genossen werden. Dabei kam richtig Nestwärme auf und alle fühlte sich unter dem Dach der Kirche geborgen und – vielleicht auch Zuhause.

DLG

 

 

 

*    *     *     *     *     *     *     *     *     *     *     *     *     *     *

Ein plattdeutscher Gottesdienst am 2.Weihnachtstag. Und wieder unter freundlicher Mitgestatung der Neustädter Liedertafel.
Wat mut,dat mut.
Wir denken darüber nach, auf unserer Homepage auch eine plattdeutsche Seite zu eröffnen. Wie denken Sie darüber?

Liedertafel

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Besuch aus unserem Partner-Kirchenkreis:
MAGOYE, Südwest-Tanzania


Propst Dr. Kramer,
Frau Aue vom Nordelbischen Missionszentrum,
Generalsekretär Kilewa und
Bischof Mbwito mit Ehefrau

Tanzania

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *



zurück zu AktuellHomebearbeitenE-Mailvor zu Gemeinde